Steurer Angelika

MAXI - s'ländlekalb: Kalbfleisch aus Vorarlberg

Betreuer: DI Dr. Roland Alton-Scheidl

Die folgende Arbeit gibt Einblicke über Tiertransporte insbesondereKälbertransporte, dabei werden die gesetzlich geregelten Vorschriften sowie die Probleme aufgelistet und beschrieben. Der Leserschaft soll außerdem verdeutlicht werden, wie dieses Problem entstanden ist und welche historischen Bezüge dabei zu berücksichtigen sind. In Zuge dessen wird die Landwirtschaft in Vorarlberg genauer beschrieben und dargestellt – wie sie entstanden ist und warum die Milchwirtschaft in der alpinen Region so stark dominiert. Aufgrund projektbezogener Relevanz wird zusätzlich auch auf Patenschaften als Finanzierungsmodell eingegangen. Im Detail wird das entstandene Portfolio an Kommunikation mit der dafür entwickelten Marke „Maxi – s’ländlekalb” genauer beschrieben. Neben dem Konzept werden auch das Corporate Design mit dem Logo, Farben und Formen sowie Illustrationen vorgestellt. Ebenfalls werden die Kommunikationskanäle des Projekts in Form der Website und Drucksorten aufgezeigt. Mittels zwei Leitfadeninterviews mit Fokusgruppen konnte das Projekt auf Grundlage qualitativer Forschung evaluiert werden, dabei wird der Unterschied von qualitativer und quantitativer Forschung genauer erklärt. Abschließend wird die Arbeit und der Prozess rückblickend betrachtet, ein Fazit darüber gezogen sowie ein Ausblick auf die Zukunft des Projekts und die nächsten Schritte gegeben.